Die Geschichte der Windenergie Schwiegershausen GbR
 

Mit frischer Brise in eine neue Zeit

Am 1. Januar 1992 gründen 25 Schwiegershäuser Bürgerinnen und Bürger die
"Windenergie-Schwiegershausen GbRmbH".

Im September wird die erster Winkraftanlage auf dem Schwiegershäuser Berg zwischen den Ortschaften Schwiegershausen und Hattorf in Betrieb genommen. Mit einer Leistung von 80 kW ist sie damals die größte Windkraftanlage im Landkreis Osterode am Harz. Mit einer Nabenhöhe von 28m und einer Flügellänge von 9m wird sie zum Wahrzeichen des Berges.

Nach nur einjährigem Betrieb entschließt sich die Betreibergesellschaft zum Bau einer weiteren, leistungsstärkeren Anlage. Im November 1994 nimmt eine Enercon E30 mit einer Leistung von 200 kW ihren Betrieb auf. Die getriebelose Anlage - eine Neuentwicklung der Firma Enercon - wird auf einem 50m hohen Stahlturm errichtet. Der Rotordurchmesser beträgt 30m.

Einst belächelt - heute beneidet

Wenn in der Anfangszeit die Betreibergesellschaft eher skeptisch beurteilt oder gar belächelt wird, so entwickelt sich im Laufe der Zeit ein verstärktes Interesse an den Windkraftanlagen und an der Nutzung der Windenergie.

Die Frage der Rentabilität einer noch größeren, leistungsfähigeren Anlage wird in der Folgezeit intensiv diskutiert. Schließlich entscheidet sich die Windenergie-Schwiegershausen, auf einem 65mtr-Stahlturm eine Enercon E-40 Anlage zu errichten. Die 500kW Anlage geht im Februar 1997 ans Netz.

Standort gesichert

Im Laufe des Jahres 1997 wird bekannt, dass ein Investor plant, in unmittelbarer Nähe zu unserem Standort eine 1,0 MW Anlage zu bauen. Hierfür ist jedoch die Zustimmung eines Gesellschafters notwendig, der diese Zustimmung von einem Verzicht der Betreiber auf diesen Standort abhängig macht. Somit steht die Gesellschaft erneut vor der Frage, ob eine weitere Anlage finanziert und gebaut werden kann.

Nachdem weitere Interessenten in die Betreibergesellschaft eintreten, wird im November 2000 auf dem Schwiegershäuser Berg eine Enercon E-58 aufgestellt.

 
 

Die Entwicklung unserer Gesellschaft im Überblick

November
1991

In Schwiegershausen trifft sich eine kleine Gruppe von "Windkraft-Interessenten", die einen Fahrplan zum Bau einer Windkraftanlage auf dem Schwiegershäuser Berg zwischen Hattorf und Schwiegershausen diskutiert.
Im Vorfeld hatte Wilhelm Sonntag Einwohnerinnen und Einwohner aus Schwiegershausen angesprochen und seine Idee vom Bau einer Windkraftanlage vorgestellt.
Ein beim Deutschen Wetterdienst in Auftrag gegebenes Wind-gutachten prognostiziert im Jahresmittel eine mittleren Wind-geschwindigkeit von 4,6 m/s in 10m Höhe. Sowohl diese Prognose als auch die hieraus berechneten Erträge der Windkraftanlage werden sich später als richtig erweisen.

Dezember
1991

Der 11seitige Gesellschaftervertrag der Windenergie Schwiegershausen wird nach intensiver Diskussion am 28. Dezember 1991 von 25 Gesellschaftern unterzeichnet.
Sie zeichnen mit insgesamt 136 Anteilen von jeweils 1000,- DM.

Januar
1992

Auf der ersten Sitzung der neue gegründeten Gesellschaft am 19. Januar 1992 wird beschlossen, mit der Firma Enercon über den Kauf einer Windkraftanlage vom Typ E-18 zu verhandeln.
Gleichzeitig werden ein Bodengutachten erstellt, sowie baurechtliche und steuerliche Fragen geklärt.

Juli
1992

In Eigenleistung werden ab dem 17. Juli 1992 die Baugrube vermessen, das Fundament ausgekoffert und die Bewehrung eingebracht.
September
1992
Die Firma Enercon beginnt am 17. September 1992 mit dem Bau der E-18 auf dem Schwiegershäuser Berg. Bereits am 24. September geht die Anlage ans Netz.
Nach dem Motto "... und sie bewegt sich doch" wird die Windkraftanlage auf den Namen Galileo getauft.
September
1993
Im Laufe des Jahres 1993 bekundeten mehrere Gesellschafter und andere Personen ihr Interesse am Bau einer weiteren Windkraftanlage. Unsere Windkraftanlage Galileo feiert am 24. September 1993 ihren ersten Geburstag. In ihren 8400 Betriebsstunden hat sie 105.400 kWh in das öffentliche Netz eingespeist - unsere Erwartungen sind erfüllt worden.
Februar
1994
Im Februar 1994 beschließen die Gesellschafter eine Erhöhung ihrer Einlagen auf 336 Anteile, um den Kauf einer zweiten Anlage zu finanzieren. Zusätzlich sind mehrere Interessenten bereit, der Windenergiegesellschaft ein Darlehen zu gewähren.
Juli
1994
Am 22. Juli 1994 wird mit der Firma Enercon der Kaufvertrag für eine E-30 abgeschlossen. Die Anlage wird auf einem 50mtr Stahlturm errichtet. Bei einem Rotordurchmesser von 30 erreicht die Anlage eine maximale Leistung von 200kW.
November
1994

Unsere zweite Anlage wird auf einem Kreuzfundament errichtet und geht im November 1994 ans Netz. Wir taufen sie auf den Namen Leonardo.

März
1996
Erste Überlegungen zum Bau eine dritte Anlage werden auf der Gesellschafterversammlung im März diskutiert. Im Laufe des Jahres führt der Vorstand weitere Verhandlungen, stellt einen Bauantrag und schließt mit der Firma Enercon den Vertrag über den Kauf und die Errichtung einer Anlage des Typs E-40.
Februar
1997
Im Februar geht unsere dritte Anlage ans Netz. Die 500kW Anlage wird auf einem 65mtr Stahlturm montiert. Der Rotordurchmesser beträgt 40m. Zwischenzeitlich treten viele der Darlehnsgeber für die zweite Anlage in die Gesellschaft ein, die Mitgliederzahl steigt auf 35 mit 777 Anteilen. Nach Fertigstellung der Anlage werden an dem Stahlturm Funkantennen des Unternehmens Mannesmann Mobilfunk installiert. Diese dritte Anlage taufen wir auf den Namen Venus.

Juni
1997

Am 8. Juni 1997 veranstaltet die Windenergie-Schwiegershausen einen Tag der offenen Tür. Viele hundert Windkraftinteressenten nutzen die Gelegenheit, sich über die Technik und den Betrieb der drei Anlagen zu informieren.
Dezember
1997
Im Jahr 1997 gibt es Planungen eines Investors aus der näheren Umgebung Schwiegershausens, der eine große Enercon-Anlage in unmittelbarer Nähe unseres Standortes errichten möchte. In der Folge gibt es innerhalb der Betreibergesellschaft Diskussionen über den Bau einer weiteren Anlage.
Januar
1998
Am 25. Januar 1998 beschließen die Gesellschafter, eine vierte Enercon-Anlage zu errichten. Zum 1. Juli des Jahres treten nochmals Interessenten in die Gesellschaft ein. Die Windenergie Schwiegershausen hat nunmehr 41 Gesellschafter mit 1725 Anteilen.
November
2000
Eine Enercon-Anlage vom Typ E-58 wird im November 2000 auf dem Schwiegershäuser Berg aufgestellt. Bei einem Rotordurchmesser von 58mtr leistet sie maximal 1000 kW. Als erste Anlage dieser Art wird sie auf einem 70mtr hohen Stahlturm aufgesetzt.
August
2002
Am 31. August 2002 feiern die Betreiber des Windparks auf dem Schwiegershäuser Berg mit ihren Familien, geladenen Gästen aus Kommunalpolitik und Wirtschaft das 10jährige Bestehen der Gesellschaft.
Bei Krustenbraten mit Sauerkraut und Brot wird mit einer Flasche Bier und/oder einem Gläschen Wein auf die positive Entwicklung der Windenergie Schwiegershausen angestoßen.
Erinnerungen an die Anfangszeit, die vielen gemeinsamen Aktivitäten und manch gesellige Stunde bieten Gesprächsstoff bis zum Morgengrauen.
 
         
  [ Nach oben ]  
[ Nach oben ]